Die Telekom-Alternative: Preise erhöhen

Telekom zu ihren hirnrissigen neuen Verträgen:

Die Alternative wäre gewesen, die Preise pauschal für alle Kunden zu erhöhen.

Ja, bitte, erhöht die Preise.

Das ist zwar angesichts der vermeldeten Gewinne vermutlich gelogen, aber ich spiele ja gerne mit. Ich zahle gern für gute Leistung. Und jeder Alice/1&1/o2/Vodafone-geschundene Kunde wird zustimmen: Billiger Vertrag führt oft zu billigem Service, billiger Hardware, kaputten Nerven. Nicht, dass das bei der Telekom immer golden wäre, aber technisch ist das Netz meiner Meinung nach eigentlich tiptop.

Wenn ihr die Preise erhöht, dann baut ihr aber auch Glasfaser bis zum letzten Bergbauernhof aus, gell? Wo bleibt denn euer Netzausbau? Wo sind die Investitionen, einen DSLAM in jedes Kaff zu stellen?

Ist aber leider sowieso gelogen. Natürlich wollt ihr euren Entertain/Videoload/Spotify-Dreck durchdrücken. Lügner. Warum ist YouTube in Berlin unbenutzbar langsam? Weil ihr Google abkassieren wollt, anstatt zu peeren.

Sprich mir nach, Telekom: Du bist und bleibst ein Kabel. Passt dir vielleicht nicht in den Weltherrschaftsplan, aber so ist es.

Wenn für 20 Euro keine Flatrate drin ist, nennt das Congstar 75GB. Und für 30 Euro goldenes Telekom-DSL. Oder 40, oder 50.

Was ist denn der “wahre” Preis?

VDSL 50/10 mit Entertain kostet(e) für Privatkunden etwa 65 Euro.

Ein 50/10-Geschäftskundenanschluss ohne Entertain, ohne Zwangstrennung und mit fester IP kostet etwa 90 Euro. Bietet das den Privatkunden an. 50% mehr Umsatz, kein Bullshit, alle glücklich.