Cloudways WordPress-Hosting

Wir sprachen in der Bits und so #434 über die Unmöglichkeit, WordPress pflegeleicht und narrensicher zu betreiben. Denn sowohl der 2,45€-LAMP-Webspace vom Wühltisch als auch die 2,50$-VPS stinken für Otto-Normal-Blogger.

Möglicherweise ein Zwischenweg, wenn es denn WordPress sein muss: Ein Anbieter wie Cloudways stellt “nur” ein vorkonfiguriertes Image bereit, auf dem ein auf Performance und Sicherheit getuntes WordPress läuft, kümmert sich automatisiert um die Systemupdates, und schickt dieses Image gemanaged auf die Wolke der Wahl (DO, AWS, GCE).

Vor das WordPress im Apache ist ein varnish geschnallt, vor die MySQL-Datenbank noch ein memcached, der statische Content kommt aus einem nginx. Dieses Setup sollte die gröbste Langsamkeit schon abfedern.

cloudways

Für kleinere bis mittelgroße Blogs fällt ein Komplettpreis von 5 oder 15$ pro Monat an, was mehr oder weniger nur der Gebühr für DigitalOcean für den nackten Server entspricht. Und neben WordPress gibt es noch andere Images für Wikis, Shops und andere Dinge.

Ich habe dieses Blog mit allen Posts und Bildern testweise umgezogen. Das war eine Sache von 30 Minuten. Wenn ihr diesen Post seht, scheint es zu funktionieren.

Wer das auch probieren möchte, bekommt hier einen 14-Tage-Testzugang bei Cloudways.