Post- und Kabel-Minister Schwarz-Schilling

Sehr interessante Artikel aus dem Spiegel aus dem Jahr 1982. Es geht zwar primär um das Fernsehkoaxkabel, aber die Auswirkungen von Schwarz-Schilling bekommen wir bis heute in Form von kaputten Internet-Anschlüssen (und RTL) zu spüren.

Und so sah das dann zwei Jahre später aus, sogar auf dem Titel:

tl;dr: Schwarz-Schilling ist bis wenige Stunden vor seiner Vereidigung als Postminister Teilhaber an einer Kupferkabelfirma, die den Auftrag von der Post bekommt. Während er Minister ist, ist seine Frau für die Kabelfirma zuständig. Kohl hätte ihn nicht ernannt, hätte er das vorher gewusst. Schwarz-Schilling bleibt trotzdem.

Update: Und seine Tochter ist wohl an der aktuellen Telekom-Misere nicht völlig unbeteiligt. (via @f30)