Ford AppLink

Ford AppLink. Bild: Ford-Werke GmbH
Ford AppLink. Bild: Ford-Werke GmbH

Ich habe mir ja vor einer Weile die BMW iPhone-Integration angesehen. Dort gibt es auch einen SDK für 3rd party App-Integration, aber das Interesse, diesen SDK auch für jeden interessierten Entwickler nutzbar zu machen, hält sich wohl eher in Grenzen. Das Info-PDF von ihrem Presse-Event 2012 ist verschwunden.

Ich bin also diese Woche von Ford eingeladen worden, mir das Frühjahrs-Lineup anzusehen. Die Sache mit den Motoren und den Rädern überlasse ich besser anderen.

Ich wollte mir Ford Sync und AppLink ansehen. Ich habe den Sprecher explizit zum Developer Program gefragt, und was spezifisch für Deutschland geplant ist. Seine Antworten: Deutschland bekommt Spotify, und der SDK bleibt einer handvoll von ausgewählten Partnern vorbehalten.

Ich habe also mein iPhone mit einem Sync in einem neuen Fiesta gepaired. Da gibt es A2DP und Telefonie-Integration. Von AppLink ohne passende App natürlich keine Spur. Die Sprachkommandos wurden halbwegs ordentlich erkannt. Die Hilfestellung durch die Stimme war allerdings irreführend bis falsch. Es gibt wohl auch ein System mit 8″ Touchscreen, das mir aber auch niemand zeigen konnte.

Ich wollte auf developer.ford.com nachsehen, was es denn dort wohl nun gibt, aber die halbe Seite fehlt auf dem iOS-Safari.

developer.ford.com

Auf einem richtigen Browser klappt das schon etwas besser. Und siehe da, Ford hat das Developer Program für AppLink schon vor einem Monat geöffnet. Jeder Entwickler kann sich anmelden und seine AppLink-App bei Ford zur Abnahme einreichen. Bei Ford in den USA hat wohl jemand das Memo über Smartphones bekommen. Sync macht nun wirklich keinen überragenden ersten Eindruck, das wäre wohl auch zu viel verlangt von den Blechbiegern. Die Presseabteilung sollte sich vielleicht auch von ihren Wählscheibentelefonen verabschieden, aber immerhin hat Ford wenigstens in einer Abteilung eine Idee, was so außerhalb des Autos passiert.

Auch bemerkenswert: Selbst der kleine Fiesta bekommt ab dem mittleren Modell Sync serienmäßig. Bei BMW braucht es dafür das große Navi, den Snap-In-Adapter für das iPhone und eine Sonderausstattung (ohne Scherz) namens “Apps”. Die besteht aus einem umgelegten Bit im Computer und einem Kabelchen.