Harte Migration

Spätestens 2013 stand fest, dass die Telekom die alte ISDN-Technik früher oder später ausrangieren und die Kunden auf VoIP-Vermittlungsstellen umziehen würde. Oma Müller hängt schließlich auch nicht mehr auf der Relais-Vermittlungsstelle mit dem Plattenspieler für die Zeitansage.

Die Technik wird umgestellt, die Kunden müssen den Vertrag wechseln oder werden gekündigt. Damals hat das der Sprecher der Telekom noch vehement von sich gewiesen. “Niemand wird gewechselt”. Der Twist damals: Die Telekom hatte schon fertige Pläne für die Drosselung der Festnetzanschlüsse in der Schublade, die beim Umstieg auf neue AGB für die (Vo)IP-Anschlüsse gezündet hätten.

Schmankerl heute bei Golem: Der Prozess wird als “harte Migration” bezeichnet und hat die Telekom wohl über 20.000 Anschlüsse im letzten Quartal gekostet. Bis Ende 2018 soll die Umstellung abgeschlossen sein.