Die erste deutsche Netflix-Serie: Dark

Ich hatte die Gelegenheit, die ersten drei Folgen von “Dark” vor einigen Tagen zu sehen. Bei der Veranstaltung war der Regisseur und Co-Autor Baran bo Odar anwesend und hat im Q&A nach der Vorführung alles gesagt, was es zu der Serie zu sagen gibt.

Sinngemäß zitiert, nachdem ich keine Aufzeichnung davon habe. Mit “wir” meint er seine Partnerin Jantje Friese, die zweite Co-Autorin.

Netflix hatte unseren Film “Who am I” gesehen und hat mir angeboten, aus diesem Stoff eine Serie zu machen. Auf das Hacker-Thema hatten wir aber keine Lust mehr, also haben wir abgelehnt. Daraufhin hat Netflix gefragt, ob wir denn eine andere Idee hätten. Darauf sind wir eingegangen.

Es gab ein Budget dafür, und die einzige Vorgabe war, 10 ungefähr einstündige Episoden abzuliefern. Die Verantwortlichen bei Netflix in den USA haben zwar jede Version des Buchs gelesen und jede Schnittfassung angesehen und dazu Kommentare abgegeben, aber stets mit dem Hinweis: You’re the showrunner. Teilweise waren das nur Verständnisprobleme für Amerikaner. Alles ist unsere eigene Entscheidung gewesen.

Und diese Herangehensweise scheint sich ausgezahlt zu haben. Die ersten drei Folgen sind sehr vielversprechend, mit einer Stimmung ähnlich wie bei Lost, mit Zeitreisen und Atomkraftwerken, nur eben in der durchschnittlichsten deutschen Kleinstadt. Raider heißt jetzt Twix, der Polizeiwagen ist ein kleiner Golf I, und irgendetwas stimmt nicht mit der Beleuchtung in der Schule.

Einzig die Gruselmusik ist für meinen Geschmack etwas zu dick aufgetragen. Wie die ganze Staffel ausgeht, weiß ich noch nicht, das könnte nach hinten auch noch verlieren, aber trotzdem: Die Verantwortlichen bei Netflix machen da sehr viel richtig, indem sie einfach die Zügel aus der Hand geben. Applaus!

Währenddessen beim ZDF: Die Mini-Serie “Familie Braun” gewinnt einen internationalen Emmy, und wird zum Dank noch einmal um 0:45 Freitag Nacht gespielt.

Und die Kollegen vom Tatort verpflichten sich zu maximal zwei Sendungen pro Jahr, die Oma rückwärts vom Sofa hauen, die restlichen werden weiter nach Schema F fabriziert.

Hier ist der Trailer zu Dark, der allerdings relativ viel vorweg nimmt.

Die Serie startet am 1. Dezember weltweit auf Netflix.