Statt MusicTaxi: Luci Live (Lite)

Ich war heute wieder einmal zu Gast bei Was mit Medien. Diesmal ging es um die Apple Watch, die Medienunternehmen, die sich mit etwas halbgaren Apps darauf stürzen und um die mögliche Zukunft von Apps auf dem Apple TV.

Bisher habe ich mich mit meinem MusicTaxi über ISDN mit dem Studio verbunden, aber meinen ISDN-Anschluss habe ich freiwillig letztes Jahr gekündigt, bevor er mir für die Umstellung auf VoIP zwangsgekündigt wird.

Die Hersteller von Hardware-Codecs bieten schon eine ganze Zeit für manche Modelle Optionskarten für IP-Netzwerke an, nehmen aber nach wie vor Preise dafür, die an eine gewisse goldene Uhr heranreichen.

Eine Software-Alternative für diverse Plattform bietet Technica Del Arte aus den Niederlanden an: Luci Live. Über das Internet verbindet man sich per RTP mit einer IP-Adress, auf der der Hardware-Codec des Senders lauscht. Für DRadio haben wir einige Versuche benötigt, und ein paar Reboots des Hardware-Codecs. Vermutlich möchte man auch passende Ports für RTP in der Firewall öffnen. Die Software übernimmt leider nur die Audiodevices, die im System ausgewählt sind. Bestimmte Kanäle lassen sich nicht einzeln anwählen.

Die Lite-Version kostet etwa 20 bis 30 Euro, und unterstützt nur den G722-Codec, der Signale bis zu 7kHz übertragen kann, sich dementsprechend etwas dumpf anhört, aber immer noch sehr anständig klingt.

Die Vollversion mit weiteren, besseren Codecs kostet mit etwa 250 Euro deutlich mehr, kann aber auch 30 Tage für 20 Euro gemietet werden.

Eine Demo, die alle 20 Sekunden eine Sekunde Stille sendet ist auch verfügbar. Für einen ersten Test ist ein Echo-Server voreingestellt.

Und wie so oft bei Audio-Software: Man darf die Augen nicht aufmachen. Hört sich aber gut an.

luci

Danke an Ben für den Tipp!