Das ist Ihre Karte?! Kontaktlos in Deutschland bezahlen.

Apple Pay läuft in den USA wohl recht erfolgreich an, NFC wird wohl auch in Deutschland nach und nach in die neuen POS-Terminals eingebaut, die Banken geben auch hierzulande mitunter schon neue Karten mit integrierten NFC-Chips aus. So recht habe ich ja bisher nicht dran geglaubt, aber vielleicht passiert hierzulande doch noch etwas.

Ich habe diese Woche einen Testlauf mit Vodafone Smartpass gewagt. Vodafone vergibt seit etwa einem Jahr an Kunden eine Prepaid-Visa (1. Jahr gratis, ab 2. Jahr 10 Euro Jahresgebühr bei Umsatz unter 600 Euro). Die Anmeldung wird über die Android- oder iOS-App gestartet. Ist das Android-Telefon NFC-fähig (und NFC ist aktiviert), wird vermutlich ein etwas anderer Bestellprozess gestartet. Nach ein paar Tagen kommt ein Brief mit den Karten.

04_NFC-StickerFür inkompatible Android-Geräte, oder solche ganz ohne NFC, oder für iOS wird ein Doppelpack bestellt: Ein “Sticker” für die Rückseite des Telefons, und als Fallback eine klassische Visa mit Magstripe und Chip. Der Sticker wird wie eine SIM-Karte aus einer scheckkartengroßen Plastikkarte herausgebrochen und hat auf der Rückseite ein relativ wenig klebrige Klebefläche. Große Freude bereitet er auf der Rückseite meines iPhones nicht, ich bleibe an der Hosentasche damit hängen, unter einer Hülle ließe er sich wohl halbwegs unauffällig verstecken, falls etwas Luft ist. Um das Jahreslimit über 2500 Euro anzuheben, muss eine Farbkopie (!) oder ein Foto von zwei persönlichen Dokumenten per Email eingeschickt werden.

Für eine Handvoll Android-Geräte (hauptsächlich mit Vodafone-Branding) wird eine “NFC-SIM” vergeben, wohl von G+D, was etwas irreführend ist. Die SIM hat mit dem Funk wenig zu tun, enthält aber neben der Mobilfunk-Auth auch ein Secure Element, so wie es Apple jetzt in die 2014er-Geräte gleich mit einbaut. Das wäre also auch eine Alternative für iOS gewesen, damit hätte Apple allerdings das mobile Payment komplett aus der eigenen Hand an die Mobilfunkanbieter gegeben. Bei diesen Android-Geräten entfällt also der Sticker, das Gerät spricht direkt mit dem Terminal, so wie beim iPhone 6. Die Krypto dafür liegt in dem Secure Element in der SIM-Karte, der Modus dafür nennt sich HCE, Host Card Emulation. Dieses Blog hat einige schöne Artikel dazu.

screen568x568In der App müssen die beiden Karten durch Eingabe ihrer vierstelligen (End)ziffern aktiviert werden. Außerdem vergibt man eine PIN für Zahlungen über 25 Euro und eine PIN für die App selbst.

Guthaben kann über eine andere Kreditkarte (1% Gebühr) oder kostenfrei per Überweisung und Sofortüberweisung aufgeladen werden. Verifiziert man ein Bankkonto, kann man jeweils per Lastschrift bezahlen. Laut App existieren in Vodafone-Shops auch Aufladegutscheine, die man dann in der App eintragen kann, aber auf Nachfrage wollte mir heute der Mitarbeiter im Shop zuerst CallYa-Prepaidguthaben verkaufen, und seine Kollegin meinte zu Smartpass nur: “Gibt’s hier nicht”.

Zwei Zahlungsversuche habe ich heute gewagt: Bei H&M ist ein großes NFC-Logo auf der Seite des Terminals aufgedruckt. Der Kassierer fragt: “Das ist Ihre Karte?!”, aktivert trotzdem das Terminal, das aber nur eine Animation mit Magnetstreifen zeigt und den Sticker nicht erkennen mag.

Im Supermarkt (Hit-Gruppe) hängt ein Aufkleber mit den Zahlungslogos an der Kasse und der schöne Zusatz “Wir akzeptieren auch kontaktlos”. Das Terminal hat keine erkennbare Stelle zum Auflegen des Stickers, fordert aber im Display auf: “Karte einführen oder auflegen”, ignoriert den Sticker aber ebenso. Die Kassiererin meint: “Die alten Terminals hatten das an der Seite, aber die sind neu”.

Laut Vodafone ist Hit einer der Startpartner seit Ende 2013, neben Kaufhof, Karstadt, Douglas, Aral, star/Orlen, Kamps und Relay. Funktioniert hat das heute erstmal nicht.

Ich dachte erst, dass vielleicht mein Sticker defekt sein könnte, aber er meldet sich bei meinem Lesegerät brav als “Visa Prepaid” auf seinem NFC-Interface und stellt die Visa-Anwendung bereit.

Interessant wäre es, ob die Mobilfunkanbieter nächstes Jahr in Deutschland auch mit diesen Kreditkartenprodukten bei Apple Pay mitspielen. Wenn sie sich ein wenig clever anstellen, könnten sie so den vermutlich eher schläfrigen deutschen Banken hier erstmals nennenswert Kundschaft abnehmen. Im Ausland, berichten mir Hörer auf Twitter, ist das schon flächendeckend angekommen und eher die Ausnahme, dass es nicht klappt oder angeboten wird.

Die Telekom nennt ein ähnliches Produkt (mit besonders* geschmackvollem Sticker) MyWallet, bei Vodafone ist es also Smartpass und O2 spielt mit den beiden anderen bei mpass mit.

Ich sage bescheid, sobald ich damit auch tatsächlich etwas bezahlen konnte.

* mywalletcard_sticker_big_sonderedition_x

Transforming Media

transformingmedia

Ich stelle heute auf der Transforming Media-Konferenz in Nürnberg das Geschäftsmodell von Bits und so vor. Plus macht glücklich und all das. Ich verzichte auf Keynote und setze voll auf Yosemite-Features für den Vortrag. Was soll schon schiefgehen?

Die übrigen Programmpunkte drehen sich auch um digitale Geschäftsmodelle, App Economy, Bezahlschranken, Crowdfunding und ähnliche Hipster-Themen.

Wer das live und in Farbe sehen möchte, kann sich ein kostenloses Ticket rauslassen und in Nürnberg vorbeischauen.

Update nach der Veranstaltung: Eine Aufzeichnung gibt es nicht, aber eine schöne Zusammenfassung hier bei Lousy Pennies. Die meisten Punkte aus meinem Vortrag habe ich hier schon einmal Dirk von Gehlen erzählt.